Wespen

Regelmäßig zu Beginn der Sommerzeit laufen bei der Gemeindeverwaltung und bei der Feuerwehr viele Telefonanrufe ein. Immer die gleiche Flut von Hilferufen: „Wir haben ein Wespennest – und wir möchten es schnellstens wieder loswerden!“ Dabei ist in den meisten Fällen eine Bekämpfung völlig unnötig.

Von den vielen hundert Wespenarten gehören nur 11 zu den staatenbildenden (sozialen) Faltenwespen. Nur diese Tiere werden gewöhnlich von Laien als typische Wespen erkannt. Und von ihnen sind es nur zwei Arten, die für Menschen zeitweise im Jahr lästig werden können: Die Deutsche Wespe und die Gemeine (=Gewöhnliche) Wespe teilen im Sommer mit uns die Vorliebe für süße Speisen und Getränke und verhalten sich zu dieser Zeit nicht immer friedlich bzw. manchmal auch aggressiv. Von reifem Obst und süßen Speisen angelockt, gelangen diese Wespen in unmittelbare Nähe von Menschen. Fühlen sich die Tiere durch menschliche Abwehrreaktionen bedroht, greifen sie auch mal zu ihrem wirkungsvollsten Mittel der Verteidigung: sie stechen.

Die oftmals unnötigerweise mit Anfragen belästigte Feuerwehr ist zwar technisch in der Lage, Wespennester zu entfernen, darf aber nur in absoluten Notfällen tätig werden. Nur bei akuter Gefährdung von Menschen im Bereich öffentlicher Flächen und Bauten ist ein Einsatz der Feuerwehr gegen Wespennester gerechtfertigt. Im privaten Bereich muss ein fachlich ausgebildeter Insektenbekämpfer in Anspruch genommen werden.

 

Zur Abwehr naschhafter Wespen gilt der Grundsatz:

  • Gar nicht erst in Versuchung führen, insbesondere auf faule Tricks (wie Todesfallen) verzichten.
  • Die folgenden einfachen Maßnahmen erschweren den Wespen das Naschen und tragen dazu bei, schmerzhafte Begegnungen zu vermeiden:
  • Süße Speisen und Getränke nicht unbedeckt im Freien stehenlassen.
  • Besonders begehrte Lebensmittel, zum Beispiel in Konditoreien oder Obstgeschäften, durch Netze oder Plexiglashauben schützen.
  • Nicht aus offenen Flaschen trinken, Strohhalme benutzen.
  • Reste von Süßigkeiten aus dem Mundbereich von Kindern abwischen.
  • Wo Fallobst am Boden liegt, nicht barfuß laufen.
  • Wespen den Zugang zu Innenräumen durch geeignete Vorhänge versperren.